7 Schritte, um Deinen GTi schneller zu machen

MK6 und MK7 Tuning Guide

Du hast also bereits den ersten Schritt gemacht, und Dir einen 6er oder 7er GTi zugelegt. Kaum ein anderes Auto vermittelt Dir den Eindruck eines hochklassigen Sportwagens bei gleichzeitiger Alltagstauglichkeit und Flexibilität, wie der GTi. Doch was passiert nach einigen Monaten, wenn man sich langsam aber sicher an die Performance des neuen Autos gewöhnt hat? Hast Du dich schon mal dabei ertappt, wie Du dir die folgenden Fragen gestellt hast?

  • Welche Modifikationen soll ich an meinem GTi vornehmen?
  • Welche Änderungen soll ich zuerst in Angriff nehmen?
  • Welche einzelne Veränderung bringt mir den größten Effekt?
  • Welchem Tuner soll ich mein Baby anvertrauen?

Wenn dem so ist, dann wurdest Du bereits mit dem Tuningvirus infiziert. Aber keine Sorge, dieser Virus befällt Tausende von GTi-Besitzern, die sich jeden Tag dieselben Fragen stellen wie Du und nach individuellen, personalisierten Lösungen suchen. Für Euch haben wir diese Liste zusammengestellt, um Euch eine kleine Hilfestellung beim Finden der richtigen Teile mit an die Hand zu geben. Doch Vorsicht ist geboten! Denn, wenn man erst mal mit dem Tuning begonnen hat, kann dies schnell zur Sucht werden.

1. Service & Wartung

Obwohl dieser Punkt augenscheinlich nur wenig mit Tuning zu tun hat, so wird er doch oftmals vernachlässigt. Dabei ist es extrem wichtig, seinem Fahrzeug die richtige Pflege zukommen zu lassen, denn nur bei regelmäßiger Wartung ist Dein GTi in der Lage seine volle Performance abzuliefern, ohne unnötigen Verschleiß und damit verbundene Ausfälle einzelner Baugruppen zu riskieren. Dabei ist es ebenfalls wichtig, nur auf hochwertige Zulieferer zurück zu greifen, streng nach der Regel: „You get, what you pay for

Zündkerzen

Nach etwa 30tkm Laufleistung, sollten die Zündkerzen ersetzt werden. Im Zubehör gibt es spezielle Kerzen mit anderen Wärmewerten, alternativen Elektroden und geänderten Bauformen. Sprecht mit Eurem Tuner, welche Kerzen eventuell für Euren GTi in Frage kommen. Nicht immer, sind die originalen Teile die beste Wahl.

Motoröl

Obwohl inzwischen viele Hersteller ihre Fahrzeuge mit Longlife Schmierstoffen ausliefern, und Wechselintervalle von 30tkm oder mehr angeben, so sind wir der Meinung, dass man das Öl seines GTi etwa alle 10tkm, oder einmal pro Jahr wechseln sollte. Auch dazu gibt es eine Reihe an Herstellern für qualitativ hochwertige Motoröle, wie z.B. Motul, Mobil oder Castrol.

2. Reifen

Reifen

Die Reifen sind eine einfache und zugleich sehr effektive Möglichkeit, um die Performance Eures GTi zu steigern und das Fahrverhalten zu transformieren. Diese Tatsache ist tatsächlich so simpel, dass sie von vielen Fahrern vernachlässigt wird. Dabei ist es ganz logisch, dass die Erhöhung des Gripniveaus einen riesen Effekt auf das Fahrverhalten hat. Es macht zudem kaum Sinn, das Gewicht seines Fahrzeugs zu reduzieren, die Leistung zu erhöhen, und sich nicht um die Traktion zu kümmern.

Die richtige Wahl des Reifens

Ausgeliefert wird der GTi in der Regel mit guten Allrounder Reifen und Sommer-Profil. Für die Performance bedeutet diese Tatsache natürlich nur ein konservatives Leistungsbild, und daran wollen wir ja etwas ändern. Abhängig von dem Einsatzzweck Deines Fahrzeugs, kommen daher auch verschiedene Reifen in Frage, z.B.

  • Michelin Pilot sport Cup
  • Toyo R888
  • Hankook RS3
  • Dunlop Direzza

3. Felgen

Felgen

Oftmals als rein optische Veränderung unterschätzt, kann der Wechsel auf andere, leichtere Felgen, einen massiven Effekt auf Deinen Gti haben und dabei trotzdem noch besser aussehen. Eine Reduzierung der sogenannten ungefederten Massen macht Dein Auto schneller und leichter! In diesem speziellen Fall reduzieren wir dabei sogar noch die rotierenden Massen, und dies hat ebenfalls einen positiven Einfluss auf die Performance Deines Fahrzeugs.

Abhängig von der gewünschten Größe, gibt es einige Hersteller für leichte Felgen. In Deutschland ist es dann noch wichtig, ob Dein GTi auf der Rennstrecke bewegt werden soll, oder auf öffentlichen Straßen, dafür benötigen Deine neuen Felgen dann ein Teilegutachten. Als Anhaltspunkt, hier mal die Gewichte der Serienfelgen ohne Reifen:

Golf 6

  • Detroit – 15kg/Stück
  • Denver – 12kg/Stück

Golf 7

  • Austin – 13kg/Stück
  • Nogaro – 12kg/Stück

Deine Wahl sollte sich im Hinblick auf Performance also nicht nur auf das Design beschränken. Hersteller für leichtere Felgen sind beispielsweise:

  • OZ Racing
  • BBS
  • Enkei
  • Volk

Lasst uns doch mal ein wenig rechnen. Man sagt, dass das Reduzieren der ungefederten Massen um 1kg, in etwa den gleich Effekt auf die Performance des Fahrzeugs hat, wie die Erleichterung des Fahrzeuggewichts (z.B. Sitze, Teppich, Klima, etc.) um 15kg.

Der Wechsel Deiner Detroit Felgen am 6er GTi auf OZ Ultraleggera gleicher Größe, hat also in Etwa den selben Effekt wie die Erleichterung der Karosserie um 300kg. Anhand dieser einfachen Rechnung kannst Du erkennen, welch massive Auswirkung die Wahl Deiner Felgen haben kann.

4. Ansaugung

Ansaugung

Jetzt, wo Dein GTi schneller und schöner durch den Tausch von Räder und Reifen geworden ist, wirst Du daran denken, Deinen Gti auch stärker zu machen. Der erste Schritt sollte sein, eine geänderte Ansaugung zu verbauen. Dies verleiht Deinem GTi nicht nur einen neuen, sportlichen Sound, sie verhilft dem Motor auch zu mehr und kühlerer Luft und damit zu mehr Leistung. Die serienmäßig verbaute Ansaugung ist restriktiv und schnürt den Motor quasi zu. Dies wird im Hinblick auf die noch folgenden Modifikationen essentiell, denn bewegt sich der Leistungszuwachs am Serienmotor noch um moderate 8-15 PS, so kann er in Verbindung mit anderen Modifikationen bis zu 50 PS betragen!

Unsere Angebote für qualitativ hochwertige Ansaugungen findest Du hier:

5. Abgasanlage

Abgasanlage

Einatmen kann Dein GTi nun schon mal deutlich besser und freier als er dies im Ursprungszustand konnte. Analog zu den restriktiven Ansaugungen im Serienfahrzeug, gilt dies ebenso für die serienmäßig verbauten Abgasanlagen. Die Schalldämpfer sind nach dem sogenannten Kammerprinzip aufgebaut, was das Auto leise macht und den relativen Abgasgegendruck auf einem hohen Niveau hält. Beides wollen wir nicht für Deinen GTi! Es gibt grundsätzlich zweierlei Änderungen an der Abgasanlage, die auch in Kombination verbaut werden können.

Abgasanlage ab Kat

Dieses System behält die serienmäßig verbauten Katalysatoren bei und wird vor allem wegen des Sounds gewechselt. Die Anlage wird nach den Katalysatoren verbaut und kann den Sound Deines GTi extrem verbessern. Dazu gibt es von vielen Herstellern meist unterschiedliche Varianten, die sich vor allem dadurch unterscheiden, dass sie mit einem, oder mit zwei Schalldämpfern im Absorptionsprinzip ausgeliefert werden. Dieser Dämpferaufbau entwickelt sehr wenig Gegendruck und ist daher die richtige Wahl für Deinen GTi, der ja auch frei ausatmen möchte.

Unsere Empfehlungen für Deinen GTi findest Du beispielsweise hier:

Downpipe, oder Hosenrohr

Downpipes aus dem Zubehör kommen meist mit einem, oder zwei Sportkatalysatoren mit deutlich weniger Abgasgegendruck. Eine Downpipe, die nach diesem Prinzip aufgebaut ist, erhöht nochmals die Lautstärke Deines GTi und reduziert den Abgasgegendruck auf ein Minimum. In Kombination mit einer guten Abgasanlage ab Kat, ist sie die richtige Wahl für Sound, Optik und Power. Sie ist unerlässlich, wenn Du aus Deinem GTi das Beste herausholen möchtest!

Du findest eine Reihe an Hosenrohren beispielsweise hier:

6. Ladeluftkühler

Die vom Turbolader verdichtete Luft ist sehr heiß, was den Wirkungsgrad des Motors dramatisch verkleinert. Aus diesem Grund ist Dein GTi schon ab Werk mit einem Ladeluftkühler ausgestattet, der für ein Serienfahrzeug in aller Regel ausreichend dimensioniert ist. Aber wenn wir an der Leistungsschraube drehen wollen, sollte auch dieses Teil gegen ein effektiveres Pendant ersetzt werden. Ein guter, effektiver Ladeluftkühler, kann auf die Endleistung eines umgebauten GTi, schnell 100 PS oder mehr ausmachen. Dabei ist weniger die Größe entscheidend, als die Qualität! Hier ist besondere Vorsicht angebracht, denn es gibt dutzende Versionen auf dem Tuningmarkt, in allen Formen, Farben und Größen. Aus unserer langjährigen Erfahrung können wir Dir sagen, dass die Unterschiede gewaltig sein können. Nicht jeder sogenannter Premiumhersteller liefert Dir einen guten Kühler, die Größe muss hier nicht entscheidend sein, und der Preis sollte es erst recht nicht. Es gibt Kühler auf dem Markt, die mehrere Hundert Euro kosten und dabei schlechter kühlen, als Dein original Kühler. Wir versprechen Dir, dass jeder Ladeluftkühler aus unserem Shop hält was er verspricht. Wenn Du dir aufgrund unserer Auswahl unsicher bist, just say a word – Wir helfen Dir gern weiter!

7. Chiptuning

Chiptuning

Dies ist der letzte Schritt, bei dem alle Deine Änderungen an der Hardware bei dem Tuner Deines Vertrauens aufeinander abgestimmt werden. Hier wird Rücksicht auf Deine Wünsche, den Einsatzzweck und die verbaute Hardware genommen. Zusätzlich kann die Software Deines evtl. vorhandenes DSG Getriebes auf die hard– und softwareseitigen Änderungen an Deinem GTi angepasst werden. Ein gut gemachtes Chiptuning verhilft Deinem GTi nicht nur zu mehr Leistung und Spaß, es transformiert Deinen GTi nahezu. Nichts hat mehr Einfluss auf die Längsbeschleunigung Deines GTi, als das! Die Auswahl des Optimierers sollte mit allergrößter Sorgfalt erfolgen. Ein seriöser Tuner hat auch immer Zugriff auf einen Leistungsprüfstand, und doch ist der Besitz eines solchen, keine Garantie für ein zufriedenstellendes Ergebnis.

Du willst mehr Power, als Dein aktueller Turbolader leisten kann? Du hast Bedenken, ob Dein Motor und/oder Deine Peripherie die angepeilte Leistung aushalten? Wir können Dir helfen! Wir können Deinen GTi auf über 500 PS tunen, wenn Du dies anstrebst. Da dies jedoch den Rahmen sprengen würde, bitten wir um formlose Kontaktaufnahme. Gemeinsam finden wir das passende Konzept zu Deinen Wünschen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.