Hauptlagerstehbolzen für Audi TTRS und RS3

Gerade bei stark aufgeladenen Motoren kommen die Serienschrauben schnell an ihre Belastungsgrenzen. Der erhöhte Verbrennungsdruck übt starke Kräfte auf die Kurbelwelle aus, die sich während der Rotation in den Hauptlagern abstützt. Dabei wirken wiederum starke Kräfte auf die Befestigungen der Hauptlagerbrücken, welche hier durch Schrauben erfolgt. Der Anpressdruck dieser Schrauben wird verankert durch das Gewinde im Block. Grundsätzlich kann man also sagen, dass die Zugfestigkeit steigt, wenn man die Länge des Gewindes erhöht. Da man im Block diesbezüglich limitiert ist, verwendet man Stehbolzen, die an beiden Enden ein Gewinde haben und daher grundsätzlich eine höhere Zugfestigkeit aufweisen als normale Schrauben. Man nennt diese Verwendung daher auch Zuganker.

Verstärkte Schrauben und Stehbolzen gibt es für viele Motoren von ARP oder Raceware. Gerade der 5-Zylinder Turbomotor der ersten und zweiten Generation ist jedoch vor allem in Europa populär. Daher stellen diese Hersteller aus Nordamerika keine Stehbolzen explizit für diesen Motor her. Es werden zwar Hauptlagerstehbolzen für den TTRS von ARP angeboten, doch dieser Satz ist eigentlich gedacht für den 2.5l Saugmotor, wie er sehr oft in den USA verkauft wurde. Problem: Dieser Motor hat gegossene Hauptlagerbrücken, der aufgeladene CEPA Motor kommt jedoch bereits in der Serie mit Hauptlagerbrücken aus geschmiedetem Stahl! Naturgemäß haben diese Brücken eine etwas andere Form, und diese andere Form ist die Ursache dafür, dass diese Bolzen nicht richtig passen. Man kann sie nur installieren, indem man entweder das Gewinde und den Schaft abdreht, oder die Brücken aufbohrt. Beides keine wirklich schöne Lösung.

Aufgrund der oben geschilderten Problematik war klar, eigene Stehbolzen müssen her! Muttern und Unterlegscheiben gibt es passendes, gutes Material von ARP, da mussten wir also das Rad nicht neu erfinden. Bei den Stehbolzen sieht die Sache schon wieder anders aus, denn aufgrund der Platzproblematik der geschmiedeten Brücken müssen die Bolzen einen Schaftdurchmesser von unter 9mm aufweisen. Die Gewinde sollten aber unbedingt gerollt sein, was nur bei einem exakten Maß von 9mm möglich ist, also war eins klar: Die Bolzen können nur von einer spezialisierten Firma hergestellt werden, und sie sollten unbedingt „made in Germany“ sein! Unsere Ansprüche wurden von dem ISO zertifizierten Hersteller zu vollster Zufriedenheit erfüllt. Das ganze Set passt Plug & Play, und der brünierte Werkzeugstahl hat eine Zugfestigkeit von über 260.000 psi (1800 Nmm2).

Nicht nur bei leistungsgesteigerten Fahrzeugen ist der Wechsel auf unsere Bolzen also angebracht. Denn zusätzlich zur Verstärkung kann unser Set dazu beitragen, dass die Hauptlager weniger Verschleiß unterliegen, zudem muss sind sie wiederverwendbar!

 

Zum Angebot in unserem Online-Shop

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.